auf der Straße nach Süden.........

 

Samstag, 10.08.2013

 

Nach 8-wöchigem "Heimaturlaub" geht es heute in kleinen Etappen Richtung Süd-Frankreich. Unser heutiges Etappenziel soll Enkirch an der Mosel werden. Der Verkehr hält sich in Grenzen, trotz Halbzeit der Sommerferien! Aber wie so oft, kommt es anders als man denkt! Aus Gründen von Straßensperren, Umleitungen, Veranstaltungen führte uns der Weg immer weiter weg von Enkirch! Was tun?

Navi umdiktiert und am späten Nachmittag sind wir auf dem Wohnmobilstellplatz in Trier

 

 

 

Trier ist immer wieder sehenswert. Da wir aber so oft schon hier waren, drehen wir nur eine kleine Runde mit dem Fahrrad in die Stadt. Nach einem Kaffee, einem Eis und einer Streicheleinheit für den rosa Elefanten gehts zurück zum Womo, denn die Abendsonne lockt!

 

 

Sonntag, 11.08.2013

 

Gefrühstückt, eingepackt, Ortswechsel!

Wer kennt schon den Moselort Trittenheim? Wir jetzt! Trittenheim zählt zwar nur 1.300 Einwohner, bietet aber eine vergleichsweise große Zahl von Strauß-wirtschaften, schreibt der ADAC-Stellplatzführer. Das wollen wir uns anschauen.

 An der Mosel spielt natürlich der Wein die Hauptrolle. Ausgeschenkt wird hier in erster Linie Produkte der hiesigen Lage Altärchen und Apotheke!

Nein Walter, es ist nicht die Strand-Apotheke, die du kennst ;-)

Diesen "Apotheken-Wein" lassen wir uns heute schmecken! Ist bestimmt sehr gesund!

 

Morgen geht es weiter, mal schauen, wo das Navi uns hinführt!

 

 Montag, 12.08.2013

 

Wir entschließen uns heute ein Stück weiter Richtung Süden zu fahren. Saarburg ist unser Ziel.

Der Reisemobilpark Saarburg liegt unmittelbar am Saarufer und hat eine direkte Anbindung an den Radweg. Dieser führt in 10 Minuten in die Stadt. Leider zieht im Moment ein kleines Regentief über die Stadt, wir bleiben lieber am Wohnmobil und aktivieren unsere E-Books!

 

Pünktlich um 19 Uhr (sagte der Wetterbericht) hört der Regen auf und wir erkunden den Weg in die Stadt Saarburg.

Das was wir gesehen haben, der erste Eindruck der Stadt, macht Lust auf mehr!

Morgen ist auch noch ein Tag!

 

Dienstag, 13.08.2013

 

Der Weg führt uns heute vormittag nochmal in die Altstadt von Saarburg.

Der Wasserfall mitten in der Altstadt ist sehenswert. Von einer kleinen Eisenbrücke kann man die Wassermassen erleben, die 17 m über Felskaskaden in die Tiefe stürzen.

Ursprünglich floss die Leuk um die Stadt und speiste Fischteiche und die Burggräben der Saarburg. Im 13. Jahrhundert bettete man kurzerhand den Bach um, damit genügend Löschwasser in der Stadt vorhanden ist.

Gleichzeitig wurden Mühlen im Talkessel am Fusse des Wasserfalls gebaut. Mit Hilfe der Wasserkraft wurden die Wasserräder der Stadtmühlen betrieben.

Die Häuserzeilen ruhen seit Jahrhunderten auf schweren Eichenpfählen!

Da wir heute "in Kultur" machen, kraxeln wir noch auf einem steilen Pfad zur Burganlage Saarburg hoch. Der Graf von Luxemburg erbaute 964 diese, wie es auf der Schrifttafel steht, stolze und mächtige Burg.

 

 

Geschafft sind die 107 engen Stufen zum Aussichtsplateau im oberen Teil des Mantelturmes. Hier kann man den Blick in das Saartal geniessen.

 

 

So, für heute ist es genug mit Kultur! Wir geniessen noch die kleine Fahrradtour an der Saar entlang natürlich mit angenehmen kleinen Pausen!

 

Morgen wollen wir weiter, ob ich in den ersten Tagen in Frankreich Internet haben werde, wir werden es sehen!

 

Mittwoch, 14.08.2013

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da ..........

 

Aber unser Weg führt uns noch in den Sommer nach Südfrankreich!


Nach rund 500 km stressfreier Fahrt hat Manfred einen Campingplatz bei Vichy (ebenes Wiesengelände durch Büsche und Bäume aufgelockert) ausgesucht, denn heute ist ja FUSSBALL !!

Soweit so gut! Aus den Büschen sind Riesenbüsche geworden und die Bäume ragen in den Himmel! Unser Campingführer ist schon etwas älter!  Oje, keiner hat hier seine Antenne aktiviert. Aber Manfred lässt unsere Antenne 15 Minuten den Satellit suchen......., ohne Erfolg! Nach einem Rundgang über den Platz stellen wir fest: wir sind die einzigsten Deutschen hier!

Was solls, geduscht, ein Glas Wein auf den Tisch, das E-Book aktiviert, der Abend kann beginnen!

 

Morgen ist ein neuer Tag und es geht weiter Richtung SÜDEN!

(Wir werden doch mal einen aktuellen Campingführer kaufen)

 

Donnerstag, 15.08.2013

 

Wir sind in Carcassonne! Hier wollten wir im letzten Jahr auch schon hin, hat aber irgendwie nicht geklappt. Der Campingplatz liegt direkt am Fuß der "la Cité de Carcassone", Weltkulturerbe! Der morgige Tag ist somit schon verplant!

Na, da haben wir aber Glück gehabt! Eine Stunde nach unserem Eintreffen ist der Campingplatz voll!

 

Jetzt werden wir erst einmal den Abend geniessen!

 

Freitag, 16.08.2013

Diese befestigte Stadt ist heute unser Ziel (Kultur).

Wir haben viele Bilder gemacht, aber das Internet ist auf dem Platz so schwach, dass es nur für einen kleinen Eindruck reicht.

Echt oder nicht echt? Nach 2 Stunden lag er immer noch in dieser Position. Der Brustkorb war in Bewegung!! Grandios!!

Alte Friedhöfe strahlen eine Ruhe aus!

 

Samstag,  17.08.2013

 

Heute geht es weiter nach Marseillan-Plage auf dem Stellplatz direkt an der Stadt.

Eine Nacht wollen wir bleiben, denn morgen beginnt unser "Urlaub" in Cap d` Agde.

 

Sonntag, 18.08.2013

 

Der Urlaub kann beginnen!

 

Mittwoch, 21.08.2013

 

 

 

 

 

 

Ohne Worte!!

 

Dienstag, 26.08.2013

 

Genug gefaulenzt, wir müssen uns bewegen! Mit Sandra und Alex, "Profi-Radfahrer", wollen wir zum Canal du Midi.

Die beiden haben die Gegend schon erkundet und uns versprochen, auf die "älteren E-Bike-Fahrer" Rücksicht zu nehmen, bezüglich Tempo usw.!

Der zwischen 1666 und 1681 erbaute Canal du Midi ist der älteste, heute noch befahrene Kanal Europas.

Der Canal mit einer Länge von 240 km ist Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Aber wir haben nicht vor, diese 240 km heute an einem Tag zu fahren.

Sehenswert ist diese Rundschläuse von Agde. Sie wurde 1676 erbaut und gilt als technische Meisterleistung, da sie drei verschiedene Wasserhöhen verbindet und es den Schiffen ermöglicht, sich zu drehen, um dann eine der drei Ausfahrten entweder in Richtung Toulouse, in Richtung Agde und dem Meer oder über den Fluß Hérault in Richtung des Étang de Thau zu wählen.

Rechts und links am Canal liegen die Hausboote, kleine, große, teure, selbstgebaute und manchmal auch gekenterte.

Die Pause haben wir uns verdient!

 

Gut gestärkt geht es weiter. Alex legt "einen Zahn zu", denn wir wollen heute auch noch an den Strand um den Staub der Straße abzuwaschen.

 

Geschafft! Fragt sich nur wer von uns, die beiden Profi-Fahrer oder wir E-Bike-Fahrer, eine längere Ruhepause nötig hat ;-)

Liebe Sandra, lieber Alex, die Radtour war super, ohne Euch hätten wir wahrscheinlich einige "Schleichwege" und andere Wege nicht gefunden.


 

Und es hat prima geklappt: Mountain-Bike-Fahrer mit E-Bike-Fahrern!!!!

 

Sonntag, 08.09.2013

 

Drei Wochen Sonne, Strand, Meer und schöne Abende mit Freunden sind schnell vergangen. Heute geht es zumindest in kleinen Schritten ein Stückchen in Richtung Heimat.

Liebe Freunde, nächstes Jahr, gleiche Zeit, sind wir wieder da!!

Wünschen Euch weiterhin noch schöne sonnige Tage!

 

Nach 450 km haben wir unser Zwischenziel in Pont-d`Ain erreicht! Freunde, die immer hier übernachten, haben uns diesen Campingplatz empfohlen!

Der Campingplatz wird zu 99 % von Franzosen bevölkert, aber Schneewittchen mit ihren sieben Zwergen ist auch hier zu Hause!

Liebe Anne und lieber Heinz, eure Empfehlung war super! Auch der Schirm (von Euch) wird gut genutzt! Die Pizzeria am Platz ist leider geschlossen, aber verhungern werden wir nicht!

 

Montag, 09.09.2013

 

Nach einer ruhigen Nacht geht es heute weiter Richtung Heimat. Im Navi haben wir Metz eingegeben, aber .........

......gelandet sind wir an der Mosel in Ürzig! Metz war überfüllt, keinen Stellplatz bekommen, der Campingplatz na ja, also umgedreht und ab zur Mosel!

Übersetzt: Im Weinstock ist Leben!

 

Das werden wir heute abend ausprobieren in Form einer Flasche Wein aus dieser Region!

Berühmt ist in Ürzig der Gewürzgarten, den wir natürlich "erwandert" haben!

(Auszug aus der Beschreibung der Internetseite)

 

Im Ürziger Gewürzgarten wachsen und blühen insgesamt 10.000 Stauden in über 160 Sorten, mehrere tausend Zwiebelpflanzen, viele einheimische Sträucher und über 20 verschiedene Wildrosen und historische Rosen.
Im Garten finden sich traditionelle Heil- und Gewürzpflanzen. Ihnen allen kommt das milde Klima des Moselraums und die exponierte Steillage des Gartens zugute.
Der Ürziger Gewürzgarten präsentiert sich ständig in neuem Gewand: im Frühling dominieren das gelbe Steinkraut und die blauen Zwiebelpflanzen auf dem grauen Schiefergestein, im Sommer blühen die Gewürzpflanzen in gelben und blauvioletten Farbbändern, der Herbst ist geprägt von rötlicher Fetthenne und Wildem Wein, und im Winter sieht der Garten aus wie ein besonders schöner Weinberg.

 


Nicht nur den beiden gefällt es hier! Wir werden auch wiederkommen! Es lohnt sich!! Aber morgen geht es weiter ein Stück in Richtung Heimat!

Dienstag, 10.09.2013

 

Unser letztes Zwischenziel auf dem Weg nach Hause ist schnell gefunden. Es zieht uns immer wieder nach Koblenz.

Der Campingplatz am Deutschen Eck ist noch sehr gut besucht! Wir bekommen einen guten Platz ohne große Bäume! Heute abend spielt doch Deutschland und die Antenne findet den Satelitten ohne Probleme!!!!

 

Eva, morgen kommen wir nach Hause! Versprochen!

 

 

 

Man merkt es deutlich, es wird Herbst in Deutschland! Diese Jahreszeit gefällt uns auch, aber wer weiß, bekommen wir noch ein bisschen Sommer? Vielleicht in Gran Canaria .............?