Der Winterschlaf wird beendet

Manchmal muss man sich von "Geliebten" trennen. Unsere Freunde haben ihre geliebte "Tante Fendt" gegen einen Knaus eingetauscht. Diesen besagten Knaus, genannt Knausi, wollen wir taufen und natürlich mit ihm "ancampen"!

Donnerstag, 08.03.2012

In Japan bebt die Erde, in Italien sinkt ein Kreuzfahrtschiff, in Europa wackelt die Währung - und die Deutschen verreisen trotzdem wie die Weltmeister. Noch nie war die Anzahl der Urlaubsreisen so hoch wie 2011, noch nie wurde für die schönsten Tage des Jahres so viel ausgegeben. Und auch 2012 wird sich nach Ansicht von Experten daran wenig ändern.

 

Heute gelesen im Internet! Und wir waren "voll dabei"! Daran soll sich bei uns auch 2012 nichts ändern.



 

Unsere erste Tour führt uns nach Koblenz. Da der Campingplatz am Deutschen Eck erst Anfang April öffnet, stehen wir auf dem Wohnmobilstellplatz vor dem Campingplatz. Zu den Öffnungszeiten des Campingplatzes gibt es hier auch Strom, Ver- und Entsorgung und Duschen. Z.Zt. ist hier aber alles hochwassergesichert.

Das Wetter lädt zum Spaziergang ein.

Wir warten nicht aufs Christkind, wir warten auf unsere Freunde und den neuen Knausi.

Hereinspaziert! Jetzt ist Womo-Begehung angesagt.

 

 

Getauft auf den schönen Namen "Knausi" wird er jetzt mit Sekt und Schnittchen.

Gefragt haben wir uns, warum geben Menschen Dinge einen Namen?

 

Wikepedia sagt:

 

Gegenstände (Chrematonyme)

Auch Gegenstände hatten oder haben Eigennamen; dies ist in verschiedenen Kulturen üblich. So führten etwa bei den Germanen einzelne Schwerter (z. B. Siegfrieds Schwert „Balmung“) oder Helme Namen, heute noch Autos (z. B. die „Grüne Minna“), Schiffe, Eisenbahnzüge, Puppen oder Spieltiere.

 

Also gibt es die Bürstis, Knausis, Zoras, Phoenixe, Bärchen, Knubels usw. und das ist gut so!

Nachdem wir alle Schränke, Fächer, und Stauräume inspiziert haben, dabei den Sekt genossen und vom Urlaub geschwärmt haben, gibt es heute noch eine wichtige Sache:

 

Schalke !

Freitag, 09.03.2012

Das Wichtigste zuerst: Unsere Freunde haben super im Knausi geschlafen!

Da wir nicht wie die Tauben den Tag "verdösen" wollen, ist ein Spaziergang in die Stadt geplant. Ein netter, besorgter Womo-Fahrer wies unsere Männer darauf hin, dass die Stadtbesichtigung teuer werden könnte! 

Im Sommer sieht man auf der Mosel zahlreiche Ausflugs-dampfer und Flußkreuzfahrtschiffe. Zur Zeit sehen wir aber nur Lastkähne. Knapp 15 Minuten Fußweg vom Stellplatz und wir sind in der Innenstadt.

Der nette Womo-Fahrer hatte Recht! Es ist "teuer" geworden. Diese Sony Digitalkamera wird uns jetzt auf unseren Reisen begleiten. Manfred konnte mein "jammern" über meine kleine Kamera anscheinend nicht mehr hören! ;-)

 

Ja, ja Eva, ich weiß ......., typisch Papa!

Nebenbei haben wir den sonnigen Tag genossen, einen Espresso getrunken und vom nächsten Urlaub geträumt.

 

Morgen ist ein Saunatag in Rengsdorf vorgesehen.

Samstag, 10.03.2012

Was gibt es Schöneres, als bei diesem Wetter in die Sauna zu gehen. Wir werden heute den Tag im Monte Mare verbringen.

Monte-Mare bedeutet: Kurzurlaub, relaxen, saunieren, entspannen, lesen uvw.

 

Von hier einen lieben Saunagruß an die Phoenixe!

 

Sonntag, 11.03.2012

Sind wir "saunasüchtig?" Wir haben auf dem Parkplatz des Saunabades sehr gut geschlafen und am Morgen kam uns der Gedanke: warum nicht heute nochmal schwitzen? Das Team "Knausi" hatte die gleiche Idee.

Also Tasche gepackt und rein ins Vergnügen!

 

 

Leider reichen die momentanen Temperaturen noch nicht für ein ausgiebiges Sonnenbad aus (wie man sieht).

Dafür gab es zum Mittag ein heißes Süppchen : Cappuccino von der Tomatensuppe mit Schmortomaten (auf deutsch: heiße Tomatensuppe)

Dieses lange Wochenende hat uns mal wieder gut getan, Freunde getroffen, Neuigkeiten ausgetauscht, relaxt und unsere Akkus aufgeladen (....für den nächsten Urlaub).

 

Und das Wichtigste: Bürsti hat Knausi getroffen und akzeptiert!